Joseph von Eichendorffs «Mondnacht» (1835)

Mondnacht

Es war, als hätt’ der Himmel
Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müßt’.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis’ die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
https://www.flockofideas.com/index.php/2018/01/23/joseph-von-eichendorffs-mondnacht-1835/
Twitter

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *